corporate social responsibility


atmosfair

One Way Segeln in Etappen von Lanzarote nach Sardinien (LAZO)

  • Überführungstörns - Meer Freude am Segeln!

    One Way Meilentörns Frühjahr: Lanzarote - Malaga - Ibiza - Menorca - Sardinien

    Lanzarote - Gibraltar - Malaga (Benalmadena): 06.04. - 20.04.
    Malaga (Benalmadena) - spanische Südküste - Ibiza: 27.04. - 11.05.
    Ibiza - Mallorca - Menorca: 11.05. - 18.05.
    Menorca - Sardinien (Alghero): 18.05. - 25.05.
    Alghero - Costa Paradiso - Costa Smeralda - Olbia: 25.05. - 01.06.

  • Die Segelreviere

    Auch dieses Frühjahr segeln wir von Lanzarote zurück nach Sardinien. Alle Törns sind zeitlich großzügig geplant, damit wir entspannt und stressfrei unsere Ziele erreichen können.

    Der blaue Atlantik / Lanzarote – Gibraltar – Benalmadena
    Wir starten vom Süden der Insel, in der Marina Rubicon auf Lanzarote, und setzen unsere Segel Richtung Norden. Mit Marokko auf unser Steuerbordseite machen wir uns auf den Weg zu einer der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt, Gibraltar. Wenn der Wind und die Welle es erlauben, machen wir gerne einen Abstecher nach Marokko – also Reisepass nicht vergessen! Für den Schlag nach Gibraltar werden wir ca. 5 Tage und 5 Nächte auf See sein. Teamgeist, Abenteuerlust und Spaß am Segeln ist wichtig. Wir halten zusammen und erleben gemeinsam die Wunder der Natur. Gerade bei dieser Strecke haben wir schon öfter Wale, Delfine, fliegende Fische und andere Wasserbewohner unterwegs gesichtet. Der Törn bietet auch eine gute Chance den Atlantik und längere Überführungstörns auszuprobieren, ohne gleich komplett „über den Teich“ zu gehen. In Gibraltar werden wir uns ausruhen bevor wir nach Benalmadena weitersegeln. Das gibt uns die Möglichkeit „The Rock“ zu erklimmen und ein Besuch beim Affenkönig ist schon fast ein Muss.

    Die Sonnenküste / Benalmadena - Spanische Südküste – Ibiza
    Von Benalmadena aus segeln wir Stück für Stück Richtung Osten. Die spanische Südküste hat eine gute Infrastruktur für Segler und bietet regelmäßig gut gepflegte Marinas und Häfen. Die Strecke ist eine Mischung aus Tagesetappen aber auch längere Schläge mit Nachtwachen gehören dazu. Erlebe die historische Stadt Cartagena, bummle durch Almeria und genieße die Sonne und das Meer. Wir lassen uns Zeit und segeln ohne Hektik nach Ibiza. Bei gutem Wind ist sogar einen Zwischenstopp im Hippieparadies auf Formentera möglich.

    Island-Hopping / Ibiza – Mallorca – Menorca
    Die balearischen Inseln sind beliebt unter Seglern durch das angenehme Klima, schöne Buchten und Häfen und guten Segelwind. In der Vorsaison haben wir das alles, aber ohne die Fülle und Enge der Sommersaison. Von Ibiza aus segeln wir Richtung Mallorca, auf der Insel finden wir in regelmäßigen Abständen Marinas und Häfen – also segeln wir abwechselnd mal länger mal kürzer bis wir Mallorca verlassen und weiter nach Menorca segeln. Menorca ist deutlich wenig touristischer als Mallorca, was die Insel nur umso schöner macht.

    Von Paella zur Pizza / Menorca – Sardinien
    Wir verlassen das Land der Paella und der Tapas und segeln Richtung Sardinien. Eine spannende Nachtfahrt wartet auf uns bevor wir wieder Land in Sicht rufen können. Smaragdgrünes Wasser begrüßt uns und imposante Felsformationen mit mehreren sagenhaften Höhlen und Buchten. Der Leuchtturm mit einer Tragweite von 30NM wird uns in der Nacht den Weg ins Paradies zeigen. Alghero liegt an der Nordwestküste und gehört zu einer der schönsten Städte der Insel. Direkt unter der dicken Steinmauer, bloß einen Steinwurf entfernt von der typisch mittelalterliche Altstadt, befindet sich unser Hafen.

    Das Paradies / Alghero – Costa Paradiso – Costa Smeralada – Olbia
    Der erste Tag führt uns durch die Fornelli Passage, was haargenaue Navigation abverlangt, die kleine Fahrrinne misst an der tiefsten Stelle gerade mal 3m und das bei 2 Metern Tiefgang der Deja Vu! Auf der anderen Seite der Passage liegt Stintino, ein beliebtes Urlaubsziel aufgrund des türkisfarbenen, karibisch ähnlichen Wassers. Hier startet die Costa Paradiso. An dieser paradiesischen Küste segeln wir Richtung Osten,
    auf der Strecke befinden sich mehrere kleine, idyllische Häfen wie z.B. Castelsardo, kleine pastellfarbene Häuser sind wie in den Berg eingebaut und oben thront eine kleine Burg mit engen Gassen und eine traumhafte Aussicht. Wenn das Wetter es erlaubt machen wir vielleicht einen Abstecher nach Bonifaccio auf Korsika bevor wir die Costa Smeralada erreichen. Nicht nur die Natur bietet uns schöne Anblicke, sondern auch die Luxusyachten, die immer Sommer an der Costa Smeralda liegen.

  • Törnleben

    Zu Beginn aller Törns wird die Bordkasse für alle laufenden Törnnebenkosten (z.B. Diesel, Wasser, Hafengebühren, Endreinigung, Gas) sowie für die Grundverpflegung an Bord eingerichtet und der Crewvertrag, welcher Leben und Verantwortlichkeiten an Bord regelt, unterschrieben. Der Skipper wird nach altem Seemannsbrauch aus der Bordkasse mitverpflegt. 

    Alle Teilnehmer sollten körperlich fit und psychisch unbelastet sein und sich aktiv in ein Team einbringen können, auch etwas Segelerfahrung ist auf diesen Segeltörns von Vorteil, da je nach Etappe mehrere Tage und Nächte auf hoher See verbracht werden und das Wachsystem in 2er Teams von jeder/jedem Crewteilnehmer/in erwartet wird.

    Kopfkissen und Bettdecken sind an Bord, Bettbezüge und Laken werden für 15,- € p. Woche /Pers. gestellt.

    Aus der Bordkasse wird die Verpflegung der Crew inklusiv Skipper, die Hafengebühren (auch für den Ausgangs-und Endhafen), der Dieselverbrauch (4,5 Liter je Motorstunde), die Endreinigung (110,- €/Törn) und die Gaspauschale (20 € / Woche) bezahlt.

    Check-in bei diesen Törns ist jeweils Samstag 18.00 Uhr, Check-out Samstag 9.00 Uhr.

  • Die Segelyacht

    Diese Segeltörns findeen statt auf einer Dufour 43 Classic, einer Hochseeyacht nach Kategorie A mit 4 Doppelkabinen, 2 Bädern mit Dusche und allen Navigationselementen einschließlich Radar. Die Yacht bietet in 4 Doppelkabinen plus Salon eine reichhaltige Ausstattung zum Segeln und Leben für max. 6 Mitsegler und das Skipperpaar. Sie hat gute und ausgewogene Segeleigenschaften und ist bei Fahrtenseglern sehr beliebt.

    (Änderungen und andere Zusatzyachten vorbehalten)

  • Die Anreise

    Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Routen und Start-/Zielhäfen dieser Segeltörns:

    Sa. 06.04. - Sa. 20.04. Lanzarote - Malaga (Benalmadena)
    Sa. 27.04. - Sa. 11.05. Malaga (Benalmadena) - Ibiza
    Sa. 11.05. - Sa. 18.05. Ibiza - Menorca (Mahon)
    Sa. 18.05. - Sa. 25.05. Menorca (Mahon) - Alghero (Sardinien)
    Sa. 25.05. - Sa. 01.06. Alghero - Olbia (Sardinien)

    Ihre Fluganreise vermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage.

    Anreise Lanzarote - Der Flughafen Lanzarote ist ca. 30 km von der Marina Rubicon im Süden der Insel entfernt. Wir empfehlen einen Taxitransfer.

    Anreise Malaga - Der Crewwechsel erfolgt im Puerto Deportivo de Benalmadena nahe Malaga. Der Hafen liegt 25 km vom Flughafen Malaga entfernt und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn ca. 1 Std.) oder Taxifahrt (ca. 25 min.) zu erreichen.

    Anreise Ibiza - wird später nachgereicht.

    Anreise Menorca - Der Crewwechsel erfolgt in dem Puerto de Mahon. Der Hafen liegt 8 km vom Flughafen entfernt und ist mit Taxi (ca. 10 Min.) gut zu erreichen.

    Anreise Alghero - wird später nachgereicht.

    Abreise Olbia - Zielhafen ist Olbia. Der kurze Transfer zwischen dem Flughafen Olbia und dem Hafen (ca. 3 km) erfolgt mit dem Taxi in knapp 10 min.

    Alle Anreisen und Transfers auf eigene Kosten.

Windbeutel Reisen 16.07.2019