corporate social responsibility


atmosfair

Katamarantörn Süd-Sardinien (SAS)

  • Preise & Leistungen

    •  
    • Reiseleistungen Reisebeginn: 02.06.2018 Reiseende freie Plätze Preis
      Mitsegeltörn mit Skipper, Koje auf dem Katamaran
      geplanter Ein-/Ausschiffhafen: Cagliari - Marina Portus Karalis
      09.06.2018
      0
      558,- EUR

      Zum Buchen bitte auf den Reisepreis Klicken. Preis pro Person.

      Freie Plätze: Die Anzeige von freien Plätzen bezieht sich auf die Anzahl freier Kojen. Gibt es nicht mehr genügend Kojen, dann ist dieser Segeltörn ausgebucht.

      Single-Service: Einzelbuchende teilen sich eine Zweibettkabine mit dem gleichen Geschlecht.

      Einzelkabinenaufschlag: 50 % des dargestellten Kojenpreises (begrenzte Verfügbarkeit)

      Verlängerungswoche: 10% Rabatt.

      Servicepauschale: 35 Euro/pro Pers. /Wo. für Endreinigung, Bettwäsche und Handtücher

      Flüge: Gerne vermitteln wir Ihnen einen günstigen Flug. Bitte auf dem Buchungsformular den Flugwunsch angeben.

      Mindestteilnehmerzahl: 3 Personen

  • Südsardinien auf einem Katamaran erleben

    Süd-Sardinien ist ein attraktives Segelrevier, das es noch zu entdecken gilt. Wir segeln entspannt von Bucht zu Bucht und entlang der imposanten Küstenformationen Südsardiniens. Felsige Steilküsten, grüne Macchia und geschützte Buchten mit feinsandigen Stränden wechseln sich ab. Die Kombination mit türkisfarbenen Wasser weckt Südsee-Impressionen. Immer wieder zieren Wehrtürme die Landzungen, die einst zum Schutz vor Piratenschiffen erbaut wurden. Unsere Urlaubstörns auf einem  komfortablen Katamaran starten und enden in Cagliari, einer der schönsten Hafenstädte im gesamten Mittelmeerraum. Im Sommer verwöhnt uns das Wetter meist mit hochsommerlichen Temperaturen und moderaten Windverhältnissen.

  • Das Segelrevier

    Die Küsten im Süden Sardiniens laden mit Dünenlandschaften oder Flamingo-Kolonien auf den Salzseen zu einem Törn jenseits der üblichen Route ein. Dieses Revier ist für manche Überraschung gut - Afrika lässt grüßen. Zu den Highlights gehören die weitläufigen Strände im Süden sowie die zerklüftete Steilküste im Südwesten mit der zauberhaften Insel Carloforte. Ein Besuch des verträumten und wunderschönen Hafenstädtchens und die Umrundung der Insel mit ihren Höhlen und nur vom Wasser aus zugänglichen Buchten lohnt sich in jedem Fall.

    Der Südwesten der Insel ist noch nicht so überlaufen, die Preise sind niedrig, die Menschen bodenständig. Kilometerlange Strände mit türkisfarbenem Wasser laden zu Badestopps ein. In geschützten Ankerbuchten findet sich selbst im Hochsommer ohne Probleme ein Ankerplatz. Die Marinas im Süden und Westen sind modern und preiswert.

    Bei Chia oder Pula und weiter westwärts hat man das Gefühl in Australien gelandet zu sein. Die Strände sind endlos und teilweise menschenleer, die Küste selbst spektakulär. Das Capo Teulada ist die höchste Steilwandküste Sardiniens. Weiter nordwärts ist die Küste bei Nebida und dem sardischen Zuckerhut, dem Pan di Zucchero, nicht minder beeindruckend.

    Ebenso kann uns der Törn in den Südosten zum Naturschutzgebiet um Villasimius sowie dem Capo Carbonara führen und wir erkunden die Costa Rei. Nicht zuletzt lockt die Altstadt von Cagliari mit ihrer prachtvollen Uferpromenade, den schicken Restaurants und Bars.

  • Der Törn

    Wir starten in der Marina von Cagliari, nur wenige Autominuten vom Flughafen entfernt. Von hier aus führt unser Törn je nach Wetterlage in den Südwesten oder Südosten Sardiniens. Nachdem wir die mit Handelsschiffen frequentierte und teils industriell geprägte Bucht von Cagliari überquert haben, wandelt sich die Landschaft schlagartig. Im Südwesten lockt die Costa del Sud mit ihren tief einschneidenden Buchten und feinsandigen Stränden sowie die vorgelagerten Inseln Sant´Antioco und San Pietro mit der Hafenstadt Carloforte.

    Den genauen Törnverlauf bestimmt die Crew gemeinsam mit dem Skipper, wobei uns Windrichtung- und stärke jeden Tag aufs Neue beeinflussen und das nächste Etappenziel definieren. Bei stabiler Wetterlage und kurzen Distanzen bleibt je nach Lust und Laune natürlich auch genügend Zeit zum Baden und Relaxen.

    Jeder Mitsegler ist Teil der Crew und bringt seine Fähigkeiten aktiv ins Bordleben ein, Segelerfahrung wird aber nicht vorausgesetzt. Der Skipper erklärt die wichtigsten Manöver und schon bald stehen Sie selber am Ruder, ziehen an den Schoten oder navigieren mit der Seekarte.

    Es hat sich bewährt, für die Verpflegung an Bord eine Gemeinschaftskasse einzurichten, in die alle Teilnehmer den gleichen Betrag einzahlen. Auch Kautionsabsicherung, Hafengebühren, Schiffsdiesel, Endreinigung, lokale Tourismusabgaben oder Nationalparkgebühren werden aus dieser Bordkasse beglichen. Der Skipper wird mitverpflegt und zahlt nicht in die Kasse ein.

    NEU 2017: Keine Kosten für Hafengebühren für die erste/letzte Nacht im Ausgangshafen.

  • Der Katamaran

    Als Standard-Katamaran setzen wir eine hochseetaugliche Lipari 41 (Baujahr 2010) ein. Der Kat bietet vier Doppelkabinen für die Gäste sowie einen separaten Schlafplatz für den Skipper. An Bord befinden sich zwei Waschräume mit Waschbecken, WC und Duschmöglichkeit.

    Im großzügigen Salon mit Panoramasicht befindet sich eine geräumige Sitzecke mit Esstisch sowie eine vollständig eingerichtete Pantry mit Kochmöglichkeit, Backofen und Kühlschrank. Eine große Verbindungstür erweitert den Lebensraum im Sommer um das dahinterliegende Cockpit.

    Die Yacht wurde mit allerlei Komfort- und Sicherheitsausstattung versehen, welche auch längere Aufenthalte und Reisen an Bord ermöglichen. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass der Törn nicht auf einem Kreuzfahrtschiff, sondern auf einer sportlichen Yacht mit im Vergleich dazu beengten Platzverhältnissen stattfindet. Bettwäsche für jeden Teilnehmer und die Endreinigung der Yacht sind organisiert und werden vor Ort abgerechnet.

    Zu einigen Terminen setzen wir einen Katamaran Suncat 42 (Baujahr 2007) ein. Einsatz abweichender und zusätzlicher Yachttypen vorbehalten.

  • Wind und Klima

    Der Wind weht überwiegend aus westlichen oder östlichen Richtungen. Es überwiegt der gemäßigte Libeccio aus Westsüdwest. Es ist so gut wie nie windstill. In der Regel setzt der Wind ab 10 Uhr ein, frischt im Tagesverlauf auf 3-5 Windstärken auf.

    Teilweise durch lokale Thermik verstärkt werden allerdings selten mehr als 20 Knoten Wind erreicht. Es herrschen fast ganzjährig hervorragende Segelbedingungen. Einzig der Mistral kann für stärkeren Wind sorgen. Er kommt als Nordwind im Süden Sardiniens abgeschwächt an, die Wellen bleiben klein, so dass im Süden oder Osten noch entspannt gesegelt werden.
    Von Juni bis August regnet es nur selten, im Mai und September werden 3 Regentage pro Monat gezählt.

    Wassertemperatur Jun - Okt Ø 21-25°C 
    Lufttemperatur Jun - Okt Ø 23-27°C

  • Die Anreise

    Flüge ab vielen deutschen Abflughäfen nach Cagliari auf Sardinien (CAG) vermitteln wir gern auf Anfrage.

    Eigener Transfer zum Hafen (Treffpunkt im Hafen voraussichtlich 15:00 Uhr). Der Transfer vom Flughafen Cagliari Elmas zur Marina Portus Karalis in Cagliari kann mit Bus oder Taxi erfolgen. Vom Flughafen erreicht man das Stadtzentrum ca. alle 20 Minuten per Bahn/S-Bahn. Die genauen Abfahrtszeiten finden Sie hier. Ein Taxi ins Stadtzentrum kostet rund 15-20 € pro Strecke.
    (Angaben ohne Gewähr)

    atmosfair fliegen: Leisten Sie einen freiwilligen Klimaschutzbeitrag und kompensieren Sie die CO2 Emissionen ihrer Flüge im Verlauf der Buchungsstrecke vollständig (12 EUR) oder zur Hälfte (6 EUR).

Windbeutel Reisen 21.05.2018